LK

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer 

der Fortbildung für Lebensmittelkontrolleure vom 29. -31. August 2016 in Speyer,

es war für mich interessant dabei zu sein. Es hat mir teilnehmend und vortragend Spaß gemacht. 


Hier finden Sie die Unterlagen und Informationen. 

Präsentation_LVLK_RLP


Termine & Workshops finden Sie hier

LMK_Vortrag_Sellyping_Michael Möhring.pptx


Die Auswertungen für die ersten Kontrolle zum Thema LMIV / Allergenmanagement hier


Allergenkennzeichnung in der Gemeinschaftsverpflegung
Verteilung der Beanstandungsgründe

52% der nachgewiesenen oder erkennbar enthaltenen Allergene nicht deklariert.
Die Branche hat einen nicht zu unterschätzenden Nachholbedarf an:
  • Schulungen für Verantwortliche und Ausführende
  • Grundstrukturen im Datenmanagement
  • Qualität im Datenmanagement



Urteil wegen Totschlags: Wirt serviert Erdnüsse, Gast stirbt - Gastronom muss ins Gefängnis

In England ist ein Gastronom zu sechs Jahren Haft verurteilt worden, weil er mit billigen Erdnüssen statt Mandeln gekocht haben soll.
Ein Gast war an einem allergischen Schock gestorben. Paul Wilson wollte nur noch schnell beim Inder was zu Essen holen. 
Doch für den Allergiker endete dieser Stopp tödlich. Weil der 38-Jährige nach dem Genuss  einer Portion Hähnchen Tikka Masala 
an einem anaphylaktischen Schock starb, hat ein Gericht in Großbritannien den Restaurantbesitzer nun zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

Bei der Bestellung im Restaurant in North Yorkshire habe Wilson deutlich geäußert, dass er allergisch auf Erdnüsse reagiere,
argumentierte das Gericht in Middlesbrough. Demnach sagte er auch direkt: "keine Nüsse". 
Doch kurz nach der Mahlzeit 2014 starb der 38-Jährige zu Hause.

Der britische Inhaber des indischen Restaurants bestritt im Prozess vor dem Teesside Crown Court die Verantwortung für Wilsons Tod.
Nach Angaben der britischen BBC argumentierte er, er sei bei der Bestellung gar nicht im Laden gewesen.


picture alliance / empics / Keith und Margaret Wilson verloren ihren Sohn

Die Anklage hatte dem 52-Jährigen vorgeworfen, statt gemahlener Mandeln eine billigere Mischung verwandt zu haben, die Erdnüsse enthielt. 
Er wolle Profit zu Lasten der Gesundheit der Kunden machen. Dieser Linie folgte das Gericht und verurteilte den Gastronom wegen Totschlags.

Bereits drei Wochen vor Wilson hatte der BBC zufolge ein anderer Kunde einen allergischen Schock erlitten. Er habe im Krankenhaus behandelt werden müssen. 
Der Restaurantbesitzer, der insgesamt sechs Läden betreibt, habe zudem rund 300.000 Pfund Schulden.

Wie das Gericht glauben auch die Eltern Keith und Margaret Wilson aus Sheffield nicht an ein Versehen. "Er war immer sehr, sehr vorsichtig, wenn er in ein Restaurant ging", 
sagte Margaret Wilson der BBC über ihren Sohn. Als Siebenjähriger habe er wegen eines Schokoriegels schon mal eine heftige allergische 
Reaktion erlitten, seitdem habe er immer aufgepasst.

Quelle: Spiegel Online


Nutzen Sie sellyping 
Download einfach im App Store



Schulungen für Systemgastronomen in Zusammenarbeit mit dem DAAB e.V.





LMK_RLP_Rückverfolgbarkeit_31.08.2016




Studie






Rückfragen gerne an:
Michael Möhring
Lindenweg 18
56323 Waldesch 

Tel.:  +49 172 9101655
Mail:  michael@moehrings.de

Ċ
Michael Möhring,
01.09.2016, 00:48
Ċ
Michael Möhring,
01.09.2016, 00:49
Ċ
Michael Möhring,
01.09.2016, 00:43
Ċ
Michael Möhring,
01.09.2016, 00:48
Ċ
Michael Möhring,
01.09.2016, 02:20
Comments