Erfa Foodservice‎ > ‎

Rückblicke

3. Arbeitskreis GV Meeting 2017

in der RP Catering der Rheinischen Post in Düsseldorf



Die Erfa Foodservice hat gemeinsam mit dem Arbeitskreis Gemeinschaftsverpflegung Köln e.V. eine spannende Veranstaltung zum Thema 

"Trends und Innovationen - Verpflegungskonzepte in der GV“ organisiert. Im Nachgang zu den interessanten Vorstellungen, 

Vorträgen und Präsentationen wurde mit den 80 Teilnehmern eifrig und angeregt diskutiert.



 

Erfahrungsaustausch 

innovative Verpflegungskonzepte in den Niederlanden


http://www.moehrings.de/foodservice-produktentwicklung/rueckblicke/erfa-verpflegungskonzepte-nl

Die aus ganz Deutschland angereisten Teilnehmer der Erfahrungsaustauschveranstaltung 
"innovative Verpflegungskonzepte NL"
waren begeistert von der konsequenten Umsetzung und Qualitätsorientierung 
im Klinikum MST in Enschede. 



Genuss Gipfel 2017 in Bad Kissingen


Jedes Jahr eine Reise wert. 

Eine gute Quelle für Inspirationen und Neues.
Bilder ansehen


                                  


Belgische Unternehmen haben grosses Interesse am deutschen Food Service-Gastronomiesektor


                  

Am 19. April 2017 hat Flandern Investment & Trade, zusammen mit Brussels Invest & Export (BIE), Fachleute zum deutschen 

Food Service/Gastronomieseminar nach Brüssel eingeladen, die Ihre wertvolle Erfahrungen und Fachkenntnisse mit einem 

Publikum bestehend aus über 50 Unternehmen aus Flandern und der Region Brüssel geteilt haben. Herr Möhring von Foodservice-Kompetenz und andere Redner 

aus der Erfa / Netzwerk Foodservice haben viele Aspekte und Fragen in einer lebendigen, interaktiven Diskussion erläutert und beantwortet. 



4. TIEFKÜHLTREFF auf der Internorga: 
Aktives Netzwerk für die Tiefkühlbranche

Das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti) lud bereits zum 4. Mal zum Netzwerktermin TIEFKÜHLTREFF auf der Internorga in Hamburg ein. 
Mit dem TIEFKÜHLTREFF bietet das dti allen im Außer-Haus-Markt aktiven TK-Unternehmen die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch unter Branchenkollegen.

Als Gastredner hob Michael Möhring, Berater und Initiator des Erfa/Netzwerk Foodservice Produktentwicklung hervor, 
dass es die Königsdisziplin sei, die Gästebegeisterung “Frische” auf Tellern und Buffets gemeinsam mit den Verwendern zu generieren. 
So könne die Branche eine emotionale Bindung an ihre Produkte schaffen. Er unterstützte ausdrücklich den vom dti für den Außer-Haus-Markt 
verfolgten Kommunikationsansatz, das Image von Tiefkühlprodukten unter der Botschaft „Tiefkühlprodukte. 1000und1 Möglichkeit“ 
beim Profi-Anwender langfristig positiv zu besetzen.

Mit dem zweiten TK-Kochworkshop für Profi-Köche, der am 4. April 2017 erneut in Kooperation mit Nestlé Professional in Frankfurt am Main 
stattfinden wird, befindet sich das dti also bereits auf dem richtigen Weg, hin zu stärkerer Emotionalisierung von TK-Produkten. Denn der Kochworkshop 
zielt nicht nur auf die Vermittlung von Anwenderwissen ab, sondern vor allem auf den kreativen Einsatz und die Frischeinszenierung auf dem Teller.

dti-Geschäftsführerin Dr. Sabine Eichner betonte mit Blick auf kritische negative Presseberichte über die Lebensmittelbranche, 
die Wichtigkeit der Verbandsarbeit zur neutralen und vertrauenswürdigen Aufklärung und für das positive Image von TK-Produkten. Für den 
Außer-Haus-Markt seien TK-Botschafter aus der Praxis, die die Vorteile von TK ansprechen, von besonderer Bedeutung. 

Bernd Stark, Salomon Food World und dti-Vorstandsmitglied, unterstrich die Bedeutung der kontinuierlichen, 
markenneutralen Kommunikation des 

Verbandes gegenüber Köchen, um glaubwürdig die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von TK zu vermitteln. Um das gemeinsam weiter 
voran zu bringen, müsse das Netzwerk des dti in der Food Service-Branche weiter wachsen.

Das nächste Netzwerktreffen der TK-Unternehmen im Außer-Haus-Markt mit aktuellen Trends und branchenrelevanten Themen 
findet am 4. Juli 2017 bei Transgourmet in Riedstadt statt. Nähere Informationen erhalten Sie beim dti.



Speed Dating für Schulprofis: Erfolgreiche Premiere in Heilbronn

Kommunikativ: Das Speed Dating kam bei den Teilnehmern gut an.

Kommunikation stand im
Fokus bei der ersten öffentlichen Veranstaltung des Netzwerks „Profitreffen Schulverpflegung“ 
im Chefmanship Center bei Unilever Food Solutions in Heilbronn. An Diskussionsstoff mangelte es nicht. 

Beim ersten „Tag der Profis für Schulverpflegung“ am 08.02.2017 ging es ums Eingemachte. Geladen hatte das Bündnis „Profitreffen Schulverpflegung“, 
ein Netzwerk regionaler Schulcaterer. Um die Branche stärker zu vernetzen, hatte die Initiative erstmals auch andere lokale Essensanbieter für Kitas und 
Schulen in den Kreis eingeladen. „Wir tauschen uns als Netzwerk seit 2013 regelmäßig aus und bringen reichlich Expertenwissen zusammen“, warb Stefan Lehmann 
zum Auftakt für das Bündnis. Gemeinsam mit Claudia Zilz, Redakteurin gv-praxis, leitete der Geschäftsführer des Bonner 
Cateringunternehmens Lehmanns Gastronomie durch das neue Veranstaltungsformat. 

Moderiertes Speed Dating 
Höhepunkt des Erfahrungsaustauschs war ein moderiertes Speed Dating, bei dem die Teilnehmer jeweils zehn Minuten Zeit hatten, ihr Gegenüber 
besser kennenzulernen, bevor die Glocke die nächste Runde einläutete. Auf dem Programm standen zudem vier spannende Vorträge. Zum Auftakt stellte Claudia Zilz 
aktuelle Zahlen zum Kita- und Schulmarkt vor und gab einen Überblick über die derzeitigen politischen Initiativen in puncto Schulessen. 
Währenddessen wurden die Inhalte kontrovers diskutiert. 

Ein Viertel der Mahlzeiten landet im Müll 
„Rund ein Viertel der produzierten Mahlzeiten landet im Müll“, erklärten Torsten von Borstel, Geschäftsführer der Initiative United Against Waste, und Frank Waskow, 
Referent bei der Verbraucherzentrale NRW. Gemeinsam stellten sie eine Studie zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen in Schulmensen vor. 
Ein Thema, das die Branche ebenso bewegt wie der anstehende Fachkräftemangel. So präsentiere Yvonne Schulten die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten 
beim Institute of Culinary Art. Ums Lernen ging es ebenso bei Michael Möhring, der Ziele des Netzwerks „Foodservice Produktentwicklung“ vorstellte. 

Schlusstenor der Teilnehmer: Den Schul- und Kitaverpflegern fehle es an einer Lobby. Umso wichtiger sei es, sich stärker zu vernetzen. 
Der erste „Tag der Profis für Schulverpflegung“ habe dazu einen wichtigen Beitrag geleistet.
03.03.2017, CZ - Redaktion gv-praxis


Air Catering 
Expertengespräch
09.02.2017

Dreistellige Millionengewinne mit Flug-Essen - so titelte das Handelsblatt. Air-Catering heißt das Geschäft. 
Hier liegen Chancen für Caterer und Hersteller. Bestmögliche Qualität bei möglichst geringen Kosten - wie das gehen kann und was bei dem sensiblen Markt 
mit der Küche in luftiger Höhe zu beachten ist, zeigten wir den Teilnehmern in dem Workshop am 09.02.2017 in Friedrichshafen.

 
Die Teilnehmer lernten die sehr speziellen Anforderungen, Strukturen und Hintergründe kennen und können Ihre Produkte und Angebote 
auf den sich stark verändernden Markt ausrichten. Mit Michael Aumaitre, Hans-Joachim Schell und Roland Hübl konnten die Teilnehmer mit Fachleuten über 
Möglichkeiten und Chancen zu diskutieren. Marc Oliver Steins zeigte als Marktforscher auf, wie der Markt von "außen" gesehen wird. 

MOVIE.mp4


In der Feedbackrunde zeigte sich, dass alle Anforderungen und Erwartungen der Teilnehmer erfüllt wurden. 




31.01.2017
Selfmade High-Convenience Workshop in Kaiserslautern - Special Care
Gemeinschaftsveranstaltung mit der PEG

YouTube-Video


Torus Pak - Presentation Workshop 31.01.17_mit Links statt Videos



28.01.2017
Impressionen vom Creative Workshop mit dem neuen Roband Grill 
Wir wurden mit tollen Ideen von Peter Scharff für die Zwischenverpflegung an Bars, in Garni Hotels, 
für Tagungen und viele andere Gelegenheiten verwöhnt. 
Es wurde uns auch von Markus gezeigt, dass "glutenfreie Snacks" 
auch superlecker sein können. 



24.01.2017
Selfmade High-Convenience Workshop in Kaiserslautern

YouTube-Video




ZLV Verpackungssymposium 2016 in Kempten begeistert wieder über 200 Fachbesucher Über 200 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, 
Belgien und den Niederlanden besuchten am 15. und 16. September 2016 das ZLV Verpackungssymposium in Kempten im Allgäu. 

Die vom Zentrum für Lebensmittel- und Verpackungstechnologie (ZLV) organisierte Veranstaltung deckt alle Themen 
industriell hergestellter und verpackter Lebensmittel ab. 
Rund 40 Aussteller präsentierten in den großzügigen Räumlichkeiten der Hochschule Kempten ihre Innovationen und neuen Technologien 
und es gab viel Gelegenheit für individuelle Technikgespräche und Networking in angenehmer Campus-Atmosphäre. Die hoch aktuellen Fachvorträge, welche parallel zur Ausstellung an beiden Tagen stattfanden, boten viel Stoff für interdisziplinäre Netzwerk Gespräche. 

weiterlesen...



Excellence in Service-Konferenz 2016
der 

Durch exzellente Kundenerlebnisse und innovative Services zum Erfolg! 
Konzepte, Methoden, Instrumente
29. und 30. September 2016 an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz

Es war spannend „über den Tellerrand blicken“ und zu erfahren, wie in anderen
Branchen ein exzellenter Service gelebt wird. 



25. u. 26.09.2016

CHEFSACHE, Köln

Meeting Point - Fachgespräche

Sterneköche präsentierten mit spannenden Demonstrationen und Beiträgen Ihr Können.

Wir führten Gespräche am Meeting Point des Netzwerkes


Werner Schäfer und Michael Möhring am Meetingpoint des Netzwerkes


weiterlesen...



Simply-Serve - Es wurde gezaubert!



"Selfmade High-Convenience", der kulinarischen Event-Workshop mit Torus Pak

26. Juli 2016 im Kulinarischen Kompetenzzentrum Peter Scharff in Kaiserslautern


Es war ein spannender, lehrreicher Workshop, der den Teilnehmern und Organisatoren viel Spaß gemacht hat.




Die Mischung machte es!

Viel Hintergrundwissen zur Kulinaristik, dem Geschmacks- und Wahrnehmungsempfinden der Gäste,

verführender Anrichtetechnik, handwerkliches Grundwissen und eine Menge Erfahrungsaustausch wurden

durch anregende Diskussionen und jede Menge Gastfreundschaft abgerundet.

weiterlesen...




ERFA Pasta-Kompetenz & mehr + Trend Tour Zürich
mit dem Netzwerk Foodservice-Produktentwicklung

Am 12. und 13. Juli 2016 fand wieder eine hoch spannende Veranstaltung statt 
im Fürstentum Liechtenstein und der Schweiz. 
Die Teilnehmer trafen sich am ersten Tag beim Lebensmittelproduzenten Hilcona, um mit dem Außer Haus Markt Verantwortlichen, Rainer Laabs, 
über Pasta-Convenience, ultra Frische (2-3 Tage haltbar) und die besonderen Herausforderungen bei der Produktentwicklung zu diskutieren. 
Am zweiten Tag ging es dann auf Einladung von Hilcona und unter kompetenter Führung von Marina Helm Romaneschi, 
Präsidentin des Vereins Foodward, nach Zürich zu einer gastronomischen Trend Tour, bei der 10 innovative, 
neue und angesagte Gastronomiekonzepte im Mittelpunkt standen. 

weiterlesen...




Workshop in Sinzig

Wildpflanzen in der Küche mit Jean-Marie Dumaine

23. Juni 2016 in Sinzig im Restaurant Vieux Sinzig

Erste Impressionen und Eindrücke einer gelungenen Veranstaltung mit interessierten Teilnehmer 

aus der industriellen Produktentwicklung und der Gastronomie.







09.06.-10.06.2016

Symposium Feines Essen und Trinken

München





Fachtagung, Thema: I(s)st die Zukunft pflanzlich? 

Programm


Mit zum Teil kontroverser und spannender Diskussion zum Ende des Symposiums - nach dem Vortrag von Udo Polmer.


"Don't Go Veggie!" ist eine gepfefferte Kampfschrift gegen den vegetarischen Mainstream. 

Der Vortrag nicht minder. Udo Pollmer, Georg Keckl und Klaus Alfs misstrauen der schönen neuen Veggie-Welt, 

verbirgt sich ihrer Ansicht nach doch hinter dem gut Gemeinten oft wenig Gutes. Sie bezweifeln, dass es moralisch besser ist, 

kein Fleisch zu essen, und fragen sich, warum so viele vegetarisch Lebende aggressiv auf kritische Nachfragen reagieren. 

Und sie widerlegen die Behauptung, dass es der Erde besser ginge, wenn wir alle Veganer wären. 

Die Autoren behaupten vielmehr: "Denkt man den Veganismus konsequent zu Ende, 

bedeutete seine Universalisierung das Ende unserer bisherigen Zivilisation.

" Starker Tobak den die Autoren mit starken Argumenten "würzen". 

Ihr Anliegen ist ein genuin aufklärerisches: Sie kämpfen für Toleranz und eine ehrliche Auseinandersetzung mit den Fakten 

und gegen moralische Keulen. "Veggie-Diktatur" nein, danke!



GV-Manger 05/2016

Quelle GV Manager Mai 2016



Geballte Kompetenz in der Gemeinschaftsverpflegung

28.05 2016 in Köln


Der “Arbeitskreis Gemeinschaftsverpflegung Köln e.V.” (AKGV) und das Netzwerk “foodservice-produktentwicklung” haben am 28.05 2016 ihre Kooperationspartnerschaft begründet. 


Das Netzwerk hat damit nun auch den größten Zusammenschluss von Führungskräften der Gemeinschaftsverpflegung sowie Vertretern der
Industrie und des Handels in Deutschland mit im “Boot”. Da sich der AKGV als Netzwerk der GV sieht und eine Plattform zur Kommunikation,
Weiterbildung sowie Weiterentwicklung bietet, passt er als Kooperationspartner perfekt. 


 



Gemeinsame Workshops, Seminare und ein ständiger Austausch über Produktanwendungen stehen im Vordergrund der Kooperation.
Beide Partner profitieren also mit dieser Kooperation von der Kommunikation sowie dem praxisbezogenen Austausch.
Damit sind die Organisatoren Michael Möhring und Thomas Drick ihrem Ziel - eine zielorientierte Produktentwicklung in einer neuen,
verwenderorientierten Qualität im deutschen Foodservice Markt zu etablieren - wieder ein großes Stück näher gekommen.



Erfahrungsaustausch / Produktionsbesichtigung 26. April 2016 in Leopolsdhöhe

Im Rahmen eines Erfahrungsaustauschtreffens des Netzwerkes Foodservice-Produktentwicklung am 26. April 2016 fand eine Betriebsbesichtigung bei

der Firma Prima Menü in Leopoldshöhe bei Bielefeld statt.


Wir besichtigten die hoch technisierte und automatisierte Produktion mit bis zu 120.000 Menüs p. Tag und die

Produktentwicklung von Prima Menü. Dort erlebten wir, wie hochwertige High-Convenience Tiefkühlgerichte für den LEH, den Foodservice-Markt

und als Tailor-Made Produkte für Systeme entstehen. Neben den Einblicken in die Produktion und der Vorstellung eine

neues Verpackungskonzepts der Firma Tourus Pack konnten wir in einer besonderen Atmosphäre die anschließende Diskussion führen.



Beeindruckend war die Professionalität und die hohen Standards in der Produktion zu auch selbst zu sehen und zu erleben.

Im Anschluss angesprochenen Themen waren - soweit wir dies einschätzen konnten - für den größten Teil der Anwesenden sehr interessant.


Die Diskussion über:

die Anforderungen an Menükomponenten für die unterschiedlichen Sparten des Foodservice-Marktes,
die Stärken und Schwächen der Systeme Frische vs Tiefkühl und unterschiedliche
Anwendungsbeispiele im Vergleich war lebhaft und lehrreich.



Weit übertroffen wurden die Erwartungen von den Organisatoren Thomas Drick und Michael Möhring durch die ca. 60 Teilnehmer.

weiterlesen...





G E N U S S G I P F E L 
Montag, 18. April 2016 in Bad Kissingen


Wir meinen, auch dieses Jahr war diese Veranstaltung ein Muss für alle, die auf der Suche nach dem Besonderen sind.

Am 18. April 2016 präsentierten mehr als 80 ausgewählte Aussteller, die die Wandelhalle in Bad Kissingen mit dem Feinsten füllten, was die Deli-Branche zu bieten hat.

Vom etablierten Lieferanten der Delikatessen-Branche, der seine Neuheiten sowie seine Top-Seller vorstellte, bis zum Feinkost-Newcomer,

den es zu entdecken gab sowie Marken, die in Deutschland noch nicht präsent sind. Neues, Erlesenes und Ausgefallenes – all das konnten Sie auf einer einzigen Messe finden.

Prägten letztes Jahr noch viele Anbieter von Süßwaren und hier im Speziellen von hochwertiger Schokolade das Bild der Veranstaltung,

so war dieses Jahr ein sehr ausgewogenes Produktangebot zu sehen, riechen und schmecken.


Aber sehen Sie selbst:


 

Mehr Eindrücke unter diesem Link: Link zu allen Fotos

Der nächste GenussGipfel findet am 24.04.2017 wieder in der Wandelhalle in Bad Kissingen statt. 

Diesen Termin sollten sich Liebhaber des guten Geschmacks schon einmal vormerken.




2. Produktentwickler Frühstück auf der INTERGASTRA am 24.02.2016



PE_Frühstück.JPG


Während die Teilnehmer in einer entspannten Atmosphäre ihren Tee, Kaffee und Croissant zu sich nahmen, konnten sie die Kurzvorträge der Referenten aufmerksam verfolgen. 

 Diese reichten mit Themen vom A wie „Anforderungen und Besonderheiten der Messegastronomie“ bis Z wie „Zwischenbericht der Forschungsarbeit zu Convenience Food“ . 

Mit besonders großem Interesse verfolgten die Teilnehmer auch die Ausführungen zu den Möglichkeiten der Marktforschung, der Chargen genauen Rückverfolgbarkeit und den Besonderheiten im Air Catering. 

Wissenswert waren auch die Informationen zur vernetzten Logistik und zum Wettbewerbsfaktor Frühstück sowie zum Restaurant der Zukunft. 

Ein besonderes Highlight war das Expertenwissen im Kräuterbereich von Peter Scharf, dem die Teilnehmer gerne noch länger zugehört hätten. 

Leider ließ der eng gesteckte Zeitrahmen keine längere Ausführung zu diesem Thema zu. Im Anschluß an die Vorträge gab es dennoch eine rege Diskussion, 

vor allem auch zu dem Thema Weiterbildung und Qualifizierung von Fachkräften für die Branche. 

Die gestarteten Diskussionen lohnt es sich in Workshops und Expertengesprächen zu vertiefen. 


Eine Übersicht mit Terminen und konkreten Inhalten wird nach Ostern vorgestellt.
Alles in allem also wieder eine gelungene Veranstaltung.

weiterlesen - Impressionen



Mit neuem Loge und frischen Farben starten wir in das neue Jahr






„Übertragung antibiotikaresistenter Mikroorganismen mit der Speisenversorgung.“
Bundesweites Symposium zur Sicherheit von Lebensmitteln am 02.12.2015 in Fulda

Fulda: In Deutschland erkranken jährlich 400.000 bis 600.000 Menschen an Krankenhausinfektionen.
10.000 bis 15.000 Menschen sterben jährlich daran. Diese Krankenhausinfektionen aufgrund von antibiotikaresistenten Mikroorganismen kennen wir bisher weitgehend aus den Klinikberichten.
Jedoch wurden in jüngster Vergangenheit antibiotikaresistente Mikroorganismen auch mit der Speisenversorgung verteilt. Eine bisher wenig beachtete Gefahr! Wie konnte das passieren?
Woher kamen die antibiotikaresistenten Mikroorganismen und wie gelangten diese in den Kreislauf der Speisenversorgung? Dies wurde am 2. Dezember 2015 anlässlich des 8. Fuldaer Symposiums,
zum auch das Netzwerk Foodservice-Produktentwicklung eingeladen hat, besprochen. Das Symposium fand auch diesmal wieder unter der Schirmherrschaft von Ministerin Priska Hinz,
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutzstatt. Über 120 Teilnehmer fanden den Weg nach Fulda.


In verschiedenen Vorträgen wurden mögliche Wege der Erreger vorgestellt. So berichtete Dr. Christiane Cuny vom Robert-Koch-Institut über die Herkunft und die möglichen Verbreitungswege von multiresistenten Erregern vom Tier zum Menschen. Prof. Dr. med. Constanze Wendt vom MVZ Labor Dr. Limbach & Kollegen GbR referierte über die Verbreitungswege von multiresistenten Erregern und betrachtete dabei auch die mögliche Übertragung dieser Erreger im Lebensmittelunternehmen Krankenhaus. Ein praktisches Fallbeispiel hatten Dr. Tobias Lackner vom Regierungspräsidium Darmstadt und Dr. Christian Schulze Fachdienst Veterinärwesen vom Amt für Lebensmittelüberwachung und Verbraucherschutz aus Groß-Gerau mitgebracht. Hier wurde eindrücklich geschildert, wie in einer Einrichtung ein Erreger, vermutlich aus dem Bereich des Krankenhauses, in die Küche gelangt sein konnte und von dort wieder an die Patienten ausgegeben wurde. Dabei wurden völlig neue Themenbereiche offensichtlich. Beispielsweise wurden der Fettabscheider, die Dunstabzugshaube, das Abflusssystem, eine Reinigungsmaschine, und eine Rohrleitungsspirale, welche zum Reinigen von Rohrverstopfungen genutzt wird, als Ursache für die Einschleppung in Betracht gezogen. Die Verteilung erfolgte dann vermutlich über einen durch Sekundärkontamination belasteten Bedarfsgegenstand der Lebensmittel kontaminierte. Armin Wolf von der Quant Qualitätssicherung GmbH stellte in seinem Abschlussvortrag die Frage, ob es denn grundsätzlich zusätzliche Anforderung für betriebliche Eigenkontrollkonzepte durch das Auftreten multiresistenter Keime im Lebensmittelbereich gebe.

Die aus dem gesamten Bundesgebiet angereisten Referenten und Teilnehmer aus Wirtschaft und Überwachung waren sich ob der neuartigen Situation nahezu einig, dass diese Betrachtungswinkel in Zukunft in den Eigenkontrollkonzepten der Lebensmittelunternehmen als auch in der Lebensmittelüberwachung eine größere Rolle spielen wird.

Ein Teilnehmer formulierte auf die Frage wie er die Veranstaltung empfunden habe:
„Durch fachlich sehr gute Dozenten eine erstklassige Herangehensweise an dieses komplexe Thema.“
Dieses Thema, wird uns in naher und ferner Zukunft sicherlich noch weiter beschäftigen.


Das Netzwerk prüft aktuell, ob ein praxisorientierter Workshop zu dem Thema für die Netzwerkteilnehmer interessant ist. 

Interessenten melden sich bitte unterer: info@foodservcie-produktentwicklung.de





Neue Trends und tolle Konzepte im Beverages-Markt

FIZZZ Award 2015


Wir waren mit dabei!

Besonders zu empfehlen im Bezug auf Rezepte und sehr individuelle Produktentwicklung „Little Link“ in Köln. 

Fizzz Award 2015 Gruppenbild, Mojo Club Hamburg, Foto: Alexander Pihuliak, Bopping Light

Mehr als 600 Gastronomen aus ganz Deutschland feierten am Montag, 14. September 2015 in Hamburg die Gewinner des FIZZZ Award 2015. Die Auszeichnungen des Fachmagazins FIZZZ werden einmal im Jahr an die besten Gastronomiebetriebe Deutschlands verliehen und sind ein Seismograph für die wichtigsten Trends der Branche.

Das Trendkonzept des Jahres heißt „485Grad“ und kommt aus Köln. Mit dem „Little Link“ als innovativste Bar Deutschlands holt die Domstadt einen weiteren begehrten Award. Zum besten Bier-Konzept wurde das Münchner „Tap-House“ gekürt, kreativstes Café-Konzept ist das Hamburger „Elbgold“. Das Team des Jahres heißt „Genuss Hoch 3“ und netzwerkt in Fulda. Der Überraschungssieger „Admiral Music Lounge“ kommt aus Gießen und darf sich jetzt bester Club Deutschlands nennen.

Weitere Infos über die Nominierten - hier




Die Elite der Gastronomiebranche gemeinsam mit dem

Netzwerk Foodservice-Produktentwicklung erleben!


Logo_FSPE_gr.png

Die Referenten in diesem Jahr - live an on stage


Wir erlebten eine facettenreiche Gourmet-Erlebniswelt auf höchstem gastronomischen Niveau. Zum Wohl des Gastes ist die kulinarische Welt im Umbruch - weg von der klassischen Kochkunst französischer Prägung.

Fine Dining Konzepte füllen kaum noch Restaurants, Casual Dining ist angesagt. Eine Entwicklung, die nicht evolutionär sondern radikal abläuft.



Internationale Arbeitstagung des BVLK - Lebensmittelüberwachung  quo  vadis? - wir waren mit dabei.




Die Fragen, nach dem „Wohin und Wie des Weges der amtlichen Lebensmittelüberwachung in  Deutschland“ drängen  sich  angesichts  des  globalen  Lebensmittelhandels, Food Fraud,  dem kontinuierlich  wachsenden  Handel  von  Lebensmitteln  im  Internet  aber  auch  sich  wandelnden Esskulturen  und  neuen  Food  Trends  geradezu  auf  und  werden  auch  die  amtliche Lebensmittelüberwachung vor neue Aufgaben und Herausforderungen stellen.
Vom 31.08. bis 02.09.2015 führte der Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure Deutschlands e.V. im Best Western Hotel Steglitz International, Albrechtstraße 2, in  Berlin, eine Internationale Arbeitstagung  unter  der  Schirmherrschaft  der  Parlamentarischen  Staatsekretärin  des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, Frau Dr. Maria Flachsbarth, durch.
















Die Kernthemen:

Ist der Supermarkt als Vorratskammer ein Auslaufmodell?
Hybrid­Food, Food Pairing ­ sind avancierte Küchenchefs tatsächlich die Gestalter unserer kulinarischen Zukunft?
Früher Lebensmittelsicherheit, heute Food Fraud ­ welche Bedeutung hat dies für die amtliche Überwachung und die Lebensmittelwirtschaft?
Was bringt die Reform der Kontrollverordnung für das Handwerkszeug des Lebensmittelkontrolleurs?
Moderne Rückverfolgbarkeitssysteme und notwendige Frühwarnsysteme zur Bekämpfung von Food Fraud
Importkontrollen an den Grenzkontrollstellen
Der neuer Sachverständigenrat für Verbraucherfragen im BMJV
Die „ausgebeinte“ Lebensmittelüberwachung der Niederlande als mahnendes Beispiel

Referenten, wie z.B.  
Foodtrendforscherin Mag. Hanni Rützler
Der Präsident des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Dr. Helmut Tschiersky Der stellv. Hauptgeschäftsführer vom Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittel­kunde e.V. (BLL), Dr. Marcus Girnau
Der investigative Journalist, Marcel van Silfhout 
und andere namhafte Referenten aus dem Kreis der Überwachung, Wissenschaft und Wirtschaft 
lieferten den über 200 Teilnehmern der Tagung interessante Denkansätze, neueste Informationen 
und Antworten. 



Das  BVLK  Hygieneforum,  als  Netzwerk  der  Lebensmittelkontrolleure  mit  verschiedenen 
Dienstleistern der Wirtschaft, aus den Bereichen Lebensmittelhygiene und Lebensmittelsicherheit, 

präsentierte sich im Rahmen einer Messe, die auch von Fachbesuchern kostenfrei besucht werden 

konnte.





Erfahrungsaustauschtreffen - Fleischconvenience taylor made - weit übertroffene Erwartungen



Weit übertroffen wurden die Erwartungen von den Organisatoren Thomas Drick und Michael Möhring, die sich zum Ziel gesetzt haben, 

die Kommunikation und den praxisbezogenen Austausch zur zielorientierten Produktentwicklung in einer neuen, verwenderorientierten Qualität im deutschen Foodservice Markt zu etablieren. 




Auch Nina Remagen sagte, “Es sind ja viel mehr Teilnehmer als erwartet gekommen. Deshalb haben wir unseren größten Raum mit zusätzlichen Stühlen ausgestattet”.



Doch was war da so spannend?



Im Rahmen eines Erfahrungsaustauschtreffens des Netzwerkes Foodservice-Produktentwicklung am 18.08.2015 fand eine Betriebsbesichtigung bei der Firma Hardy Remagen in Hürth statt. 
Dabei wurde sehr anschaulich gezeigt, wie unter anderem hochwertige Frikadellen in großen Stückzahlen gefertigt werden und welche Herausforderungen damit verbunden sind. 
Die begeisterten Teilnehmer bekamen einen umfassenden Einblick in die hoch professionelle Fertigung von Produkten für den Foodservice-Markt. 


Neben den Informationen über die Herstellung der “Mega Seller” in der deutschen Gastronomie wie Frikadellen, Bratwürsten - in zahlreichen Variationen - und taylor made Burger Patties, konnten sich die Teilnehmer dann auch selbst vom vorzüglichen Geschmack der Burger, Schnitzel und Frikadellen bei einem kleinen Imbiss überzeugen.

  



Passen “Convenience” und “Tailor made” aus ökonomischer Sicht für einen Produzenten zusammen? Dies ist nur eine Frage, die sich die Teilnehmer im Vorfeld der Veranstaltung sicherlich gefragt haben. 

Es wurde bei der Besichtigung gezeigt, dass Produktionen in großen Mengen wirtschaftlich umgesetzt werden und parallel für neue Konzepte Produkte tailor made in überschaubaren Mengen und individuellen Qualitäten gefertigt werden. 

“Logistisch ist dies zeitweise ein Herausforderung, vor allem wenn die Bestellung für frische Produkte kurzfristig reinkommen”, sagte Produktionsgeschäftsführer Bernd Johnen.


Die ausgewogene Zusammensetzung der Teilnehmer (Verwender, Einkäufer und Industrie) führte anschließend zu einer intensiven Gesprächsrunde über tailor-made Convenience und die Zukunft der Branche. 

Dabei wurde deutlich, dass es auf Grund des fehlenden (guten) Personals immer wichtiger wird, Konzepte durchgängig zu entwickeln. Das heißt, neue Konzepte können nur langfristig erfolgreich sein, wenn für die jeweilige Anwendung eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen Produzenten, Technik-Herstellern, den Gastronomen und dem Marketing erfolgt. 



Michael Möhring sagte, “Ich freue mich, dass es ein Teilnehmer war, der es auf den Punkt brachte, indem er sagte, dass es uns die IT-Branche vorgemacht hat. Es muss Schnittstellen zwischen Industrie und Gastronomie geben, um den Konsument kulinarisch richtig verwöhnen zu können.” Und Thomas Drick fügte hinzu “Es ist eine schöne Bestätigung unserer Bemühungen für die Branche, wenn ein Teilnehmer sagt, dass eine vernünftige und regelmäßige Kommunikation wichtig ist. Denn beides bietet das Netzwerk Foodservice-Produktentwicklung - die ideale Möglichkeit zum wirklichen fachlichen Austausch in der Branche, also Kommunikation und Schnittstelle zugleich.”

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es einen regen Erfahrungsaustausch gab, der weitergeführt werden sollte und dass die Firma Hardy Remagen bleibende Eindrücke einer hoch professionellen Produktion hinterlassen hat.

In der weiteren Diskussion wurde auch deutlich, wie wichtig die richtige Anwendung der Küchentechnik durch das Personal ist und das Detailkenntnisse der Garmethoden in der Küche und der Produktentwicklung der Industrie unabdingbar sind. Vor allem fehlen oft die auf die Anwendungssituation richtig zugeschnittenen Zubereitungs- und Regenerationsanleitungen.

Den Teilnehmern wurde die Teilnahme an dem Work-Shop Küchentechnik 3.0 empfohlen, in dem alle Technologien, Verfahren und Garmethoden von Heiko Antoniewicz am 26. und 27.01.2016 vorgestellt und gemeinsam praktiziert werden.


“Es lohnt sich also für diejenigen, die in der Branche etwas bewegen wollen, im Netzwerk Foodservice-Produktentwicklung aktiv zu werden”, sagte Michael Möhring.


Der interessante Bericht des Vorsitzenden Armin Wenge, vom Arbeitskreise Gemeinschaftsverpflegung Köln e.V., über die beispielhaften Aktivitäten in Köln, rundete die Veranstaltung ab.



“Da auf Grund der spannenden Diskussion nicht alle Fragen in der verfügbaren Zeit beantwortet werden konnten, wurde eine Webabfrage vorbereitet. Das Ergebnis der Abfrage wird den Teilnehmern sicherlich noch mehr Aufschlüsse über die künftige Ausrichtung von Konzepten und Handlungsempfehlungen liefern. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme unter http://goo.gl/forms/ddyXsEUx2O “, sagte Thomas Drick.


Erfahrungsaustausch Fleischconvenicence tailor made


Genuss Gipfel “Corpus Culinario”




Wir meinen, diese Veranstaltung ist ein muss für alle, die auf der Suche nach dem Besonderen sind.

Am 20. April 2015 präsentierten mehr als 80 ausgewählte Aussteller in der Wandelhalle in Bad Kissingen, von 11.00-18.00 Uhr, ihre Produkte. Es war ein Who is Who mit dem Feinsten, was die Delikatessen-Branche zu bieten hat.

Vom etablierten Lieferanten der Delikatessen-Branche, der seine Neuheiten sowie seine Top-Seller vorstellt, bis zum Feinkost-Newcomer, den es zu entdecken gab, sowie Marken, die in Deutschland noch nicht präsent sind. Neues, Erlesenes und Ausgefallenes – all das konnten Sie auf einer einzigen Messe finden.









Symposium Feines Essen+Trinken setzt neue Maßstäbe

Über 1.100 Besucher aus der Elite der Lebensmittelwirtschaft nahmen am 7. und 8. Mai 2015 am 25. Symposium „Feines Essen + Trinken“ in München teil. Zu den Gästen zählte u.a. der ehemalige DDR- Ministerpräsident und Bundesminister a. D. Dr. h. c. Lothar de Maizière.

Bei der Fachtagung rund um die Dimensionen der Marke setzten zudem Markenpabst Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch sowie Jung- von-Matt/Elbe-Geschäftsführer Stephan Giest wertvolle Impulse.

Die Mischung aus Start-ups, dem Mittelstand und Big-Playern wie z.B. RedBull zeigt, dass die Bedürfnisse und Interessen der Lebensmittelwirtschaft bestmöglich bedient werden. Großen Anklang fand auch die Innovationsplattform, bei der sich Unternehmen entsprechend positionieren können. Denn zu dieser Veranstaltung kommen ganz bewusst Händler, die nach weiteren Differenzierungsmöglichkeiten und Produkten mit einem hohen Wertschöpfungsgrad suchen.


Kern der Fachtagung 2015 bildete das Thema „Neue Dimensionen der Marke“. Endmark-Geschäftsführer Dr. Bernd M. Samland, Food-Scout Herwig Niggemann, NZO-Geschäftsführer Dr. Tjeerd de Groot sowie Rainer Thiele, Vorsitzender des Beirats der KATHI Rainer Thiele GmbH, vervollständigten die erneut prominent besetzte Reihe der Referenten und Diskutanten.


Alle Informationen zum Symposium Feines Essen und Trinken finden Sie unter www.symposium-feines-essen-und-trinken.de.

Das nächste Symposium findet am 28. und 29. April 2016 in München statt.



Innovation Food / Lounges 19.-21.05.2015


Die INNOVATION FOOD konnte zum ersten Mal mit der FOOD SPEZIAL auch die Foodkompetenz in der Lebensmittelbranche herausstellen. Mit Unterstützung von Herrn Möhring und Herrn Drick, den Organisatoren des Netzwerkes “foodservice-produktsentwicklung”, konnten sich die Fachbesucher aus der Lebensmittelbranche am Informationsstand der FOOD SPEZIAL über die verschiedenen Themen informieren. Interessante Fachvorträge und die so genannten “open Discussions” rundeten das informative Angebot ab.


Es gab für die Fachbesucher aus der Lebensmittelbranche (Industrie und Verwender) ein breit gefächertes Angebot an Informationen, das von alternativen

Haltbarmachungsverfahren für frische Lebensmittel (Infrarot- u. gepulste Lichtsysteme) über selbstreinigende Oberflächen in der Lebensmittelindustie, LMIV-Themen, detailierte Rückverfolgbarkeit der Rohstoffe und Nachhaltigkeit bis zu veganen Anforderungen in der Gemeinschaftsverpflegung reichten.


Neben der INNOVATION FOOD bot die LOUNGES ein umfangreiches Angebot von ausstellenden Firmen und Institutionen, etlichen Aktionsbühnen mit interessanten Vorführungen, unzählige Produktshows, Bars, Rückzugsbereiche, Abendveranstaltungen und vieles mehr – kurz gesagt – eine ideale Kommunikationsplattform für Business und Networking.


Lob kam von den Ausstellern über die hohe Besucherqualität, die sehr guten Kontakte und die Erwartung an ein ebenso erfolgreiches Nachmessegeschäft.

Wie in der „LOUNGE-Konzeption“ vorgesehen, wurde dem Fachbesucher Kompetenz gezeigt, denn nicht der reine Verkauf eines Produktes oder einer Dienstleistung stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung – vielmehr die Darstellung und Vermittlung von Fachwissen, Anwendung, Erfahrung, Kundenorientierung und Kompetenz der ausstellenden Firmen als möglicher Geschäftspartner. Die meisten der Aussteller haben die Möglichkeiten der mehrschichtigen Darstellung mit Vortrag, Vorführung und Gespräch bei dieser außergewöhnlichen Kommunikationsplattform genutzt und sich damit den potentiellen Kunden interessanter als „messeüblich“ präsentiert.


Die Vorbereitungen für 2016 laufen schon wieder. Viele der ausstellenden Firmen haben sich bereits wieder angemeldet. Mit dem Schwerpunkt „Biotechnologie“ bleiben die Veranstaltungen am Puls der Zeit und wollen den Bereich FOOD SPEZIAL auf der EXPO-LOUNGES-FOOD weiter ausbauen.


Möchten Sie 2016 Partner auf dem Netzwerkstand mit Vorträgen oder selbst als Aussteller vertreten sein? Wir koordinieren dies gerne für Sie.


Rundgang zum Thema Vegan am 12.02.2015 auf der Bio Fach

Gezielt wurden Hersteller und Lieferanten besucht, die sich auf vegane Bio-Produkte spezialisiert haben und die für den Einsatz in Großküchen geeignet sind. Von Bio-Tofu über Alternativen zu Milch und Joghurt bis hin zum Hersteller von veganer Tiefkühl-Convenience war alles vertreten, was für eine abwechslungsreiche vegane Küche benötigt wird. Es fand ein interessanter Erfahrungsaustausch statt.

Besten Dank an die Organisatoren Andreas Schneider, Thomas Wilbrand und Sebastian Funk




Seminar 09.02.2015


Auf dem Weg zum “Guter Gastgeber für Allergiker”

Umsetzung der Lebensmittelinformationsverordnung



http://www.daab.de/fileadmin/templates/gfx/daab.jpg


LMIV Basisseminar gemeinsam mit der FBMA e.V. an Bord der RheinFantasie der Köln-Düsseldorfer Schifffahrt AG


Eine sehr praxisnahe Veranstaltung mit vielen Fragen aus der Operative.

Beurteilung der Teilnehmer




auf der Intergastra Stuttgart, der Start des Netzwerkes foodservice-produktentwicklung.
Besten Dank an die Messe Stuttgart und dem Team von Herrn Tischberger für die Unterstützung.