Foodservice-Produktentwicklung


Mit diesem Netzwerk die Kommunikation und den praxisbezogenen Austausch zur zielorientierten Produktentwicklung in einer neuen, 
verwenderorientierten Qualität im deutschen Foodservice Markt zu etablieren, dass haben die Gründer Thomas Drick und Michael Möhring sich zum Ziel gesetzt. 




Die Treffen ermöglichen den konstruktiven Erfahrungsaustausch zwischen den Verantwortlichen für die Produktentwicklung (Speiseplan, Menü, Sortiment) 
aus der Gastronomie und den operativ Zuständigen aus der Industrie
Im Vordergrund steht eine bedarfsgerechte und erfolgreiche Produktentwicklung. 
Industriepartner, die nur ihre Produkte über diese Plattform verkaufen möchten, sind hier fehl am Platz.



Der Erfahrungsaustausch wird ziel- und themenorientiert angeregt und begleitet über:
• Produktionsbesichtigungen
• Erfahrungsberichte
• Vorträge 
• Praktische Übungen / Kochaktivitäten
• Workshops



Die Auswahl der Themen und Schwerpunkte der Veranstaltungen 
basiert immer auf einer Bedarfsanalyse bei den Teilnehmenden.



Nach vielen Gesprächen, Telefonaten und Besprechungen sowie der Beurteilung von Ideen 
haben wir nicht nur die Themen sondern auch Referenten für die künftigen Veranstaltungen für Sie finden können.

Wir haben diese geordnet und gegliedert nach.
Rohstoffen - Anwendung, Umgang, Verwendung, Trends
Technologien / Verfahren - Anwendung, Vorraussetzungen, Beispiele
Verpackungen / Warenträger - Einsatz, Umsetzung, Kostenmanagement
Rahmenbedingungen / Vorschriften - Hintergründe, Umgang, Lösungen
Trends / Marktveränderungen - Einsicht, Beispiele, Auswirkungen
Anwenderthematiken / Problemstellungen - Hinschauen, Zuhören, Diskutieren
Übergeordnete Themen - Grundlagen, Weiterbildung, Sensorik

Bitte teilen Sie uns die Themen mit, die Ihnen aktuell am Wichtigsten sind. 
Wir werden dann das Programm danach ausrichten. 


Wichtig ist uns, dass wir die für Sie wichtigen Themen angehen und mit kompetenten Fachleuten vorbereiten.

 

Die Gründer Michael Möhring und Thomas Drick 


Das Ziel ist es, für Sie einen Zugriff auf Wissen, Dienstleistungen, Ressourcen und Technologien mit überschaubaren Kosten zu schaffen. 

Durch ein Kostensplitting der Teilnehmenden ermöglichen wir somit, was sich sonst nur die Weltmarktführer leisten können.


Melden Sie sich, wenn Sie zukünftig mit dabei sein möchten. info@foodservice-produktentwicklung.de
Gerne nehmen wir Sie in unseren News- und Veranstaltungsverteiler auf.

Die Themen und Inhalte

Seien Sie mit dabei - es lohnt sich!

Kostenmanagement

Zur Deckung der Kosten für Organisation, Administration und Aufwendungen des Netzwerkes

❏ Studenten / Auszubildende                                  0€

❏ Verwender aus Gastronomiebetrieben                 95€

❏ Produzenten Hersteller / Systemer-Gastro         495€

❏ Vorlieferanten Industrie / Ausstatter Technik /   995€
   Dienstleister / Berater / Handel 

Kostenbeteiligung pro Jahr 

jetzt anmelden: 
Download  Anmeldung Netzwerk ausfüllen und versenden an:


Kooperationen die die Teilnehmer des Netzwerkes nutzen können.



Das „Zentrum für Lebensmittel- und Verpackungstechnologie“ 
(ZLV) in Kempten/ Allgäu beschäftigt sich mit allen Facetten der industriellen
Lebensmittel- und Verpackungstechnologie (vom Rohstoff bis zum Konsumenten inkl. der Kreislaufwirtschaft).
Viele der dort bearbeiteten Themen sind auch für die Gastronomie und dem gesamten „außer Haus Verzehr“ relevant und so haben wir
mit dem ZLV eine lose Form der Kooperation vereinbart. Melden Sie sich, wenn wir bei speziellen Fragen helfen können. 


Wir unterstützen Sie bei der Findung von Lösungen "Entkeimen durch Plasma" gemeinsam mit dem 

             

Im Netzwerk Plasma4Food arbeiten Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus derzeit acht Bundes­ländern zusammen. 
Aufgabe des Netzwerkes ist die gemeinsame Entwicklung, Fertigung und Vermarktung von plasmabasierten Systemen zur 
effizienten und schonenden Entkeimung von Lebensmitteln. Die Systeme sollen direkt in den Produktionsprozess 
des Anwenders integrierbar, praxistauglich und wirtschaftlich tragfähig sein. 


Vermittlung von Praktikas, Forschungsaufträgen und Projekten mit:


der


Das CSE "Center for Service Excellence" unterstützt Unternehmen  auf dem Weg hin zu Service Excellence, 
Kundenbegeisterung und Customer Experience Management durch 
innovative Beratungsleistungen. 


Der Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Fakultät Life Sciences

Moderne Labore, eine hohe Praxis- und Serviceorientierung, individuelle Betreuung sowie der enge und stete Austausch mit
Unternehmen - das alles bietet die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Albstadt-Sigmaringen.
An den zwei Standorten in Albstadt und Sigmaringen sind aktuell rund
3.500 Studierende eingeschrieben - die Hochschule bietet insgesamt elf siebensemestrige Bachelorstudiengänge
an und darüber hinaus acht konsekutive Masterstudiengänge.



Nutzung der Erfahrungen der Food-Processing Initiative e.V.


Die Themen der FPI e.V. ergänzen sich sehr gut mit den Problemstellungen der Teilnehmer des
Netzwerkes Foodservice-Produktentwicklung und dienen somit zu einem größeren, lösungsorientierten
Überblick der einzelnen Zusammenhänge in den Prozessketten. Somit ergänzen sich die Schwerpunkte und Kompetenzen ideal.
Das Netzwerk kann darüberhinaus die Mitglieder der Food-Processing Initiative beim Eintritt in den Außer-Haus-Markt unterstützen.


Gemeinsame Studien und fachliche Unterstützung durch das Robert Koch-Institut, Abteilung für Infektionskrankheiten
Aufruf zur freiwilligen Teilnahme an einer Studie in Kooperation mit dem Robert Koch Institut


Gemeinsam Workshops und Seminare
Gemeinsame Workshops, Seminare und ein ständiger Austausch über Produktanwendungen stehen im Vordergrund der Kooperation.


Initiative Käfigfrei

kaefigfrei-logo_800-300x300.jpg              albert-schweitzer-stiftung-logo.png


"Wenn Sie in Ihrem Unternehmen bereits auf Eier und Eiprodukte aus Käfighaltung verzichten oder die
Umstellung zu alternativen Haltungsformen in Zukunft angehen wollen, können Sie Teil der Initiative "Käfigfrei" der
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt werden - wenden Sie sich hierfür einfach an
Luisa Böhle (l.boehle@albert-schweitzer-stiftung.de)"